Sitzen-Bild von Shahariar Lenin auf pixabay

Urdhva Mukha Paschimottanasana – die balancierende Kopf-Knie-Stellung

Mit der Yoga Online Ausstellung möchte ich zur Erforschung der Frage anregen, wie die Schönheit des menschlichen Körpers entsteht.  Mit welchen Kriterien manifestiert sie sich in der Darstellung von Yoga-āsana?

Damit du den Ausdruck jeder einzelnen Stellung mit einigen Gedanken auf dich wirken lassen kannst, findest du hier in der Rubrik Asana-Zitate jedes Foto einzeln  aufgeführt, zusammen mit einem kurzen Text. Die Texte widmen sich verschiedenen Aspekten zum tieferen Sinn des Yoga-Übens. Wer sich für das Erlernen dieser schönen Positionen interessiert, sollte sich an einen kompetenten Yogalehrer wenden, um Fehler in der Praxis zu vermeiden!

 

ūrdhva mukha paścimottānāsana

Urdhva Mukha Pashchimottanasana-Sivananda Yoga Zentrum

Balancierende Kopf-Knie-Stellung, Gleichgewicht und Spannkraft ergänzen sich harmonisch

 

Otto-Albrecht Isbert über das richtige Maß beim Üben:

Viele Yoga-Übende im Westen sind unvorsichtig und verwechseln die Yoga-Haltungen oder Asanas mit Turn- oder Gymnastikübungen. Deshalb kann nicht genug davor gewarnt werden, den Yoga zu äußerlich zu nehmen. Vor allem der Begriff “Yoga-Übung” ist nicht mit der reinen Körperarbeit gleichzusetzen. Auch der Geist muss geübt werden, er kann es im Zusammenhang mit den richtig durchgeführten Asanas. Aber es ist besser, den geistigen Übungen einen besonderen Raum im täglichen Übungsprogramm zu reservieren. In dem Maße, wie wir geistig bei der Sache sind, werden dann auch die Asanas maßvoll bleiben.

Wir haben betont, dass auch die Pause zur Yoga-Übung gehört. Sie ist nach den Asanas richtig dosiert einzuhalten. Sie kann als geistige Zäsur mitten in der Tagesarbeit eingefügt werden und wird mit der täglichen Stille-Übung und Meditation ihre volle Geltung und Wirksamkeit erlangen. Wenn…fortgeschrittene Schüler in (einer)…pausenlosen Art Asanas vorführen, …dann müssen wir warnen, nicht das indische Übungsmaß auf uns zu übertragen. Sonst geraten wir am Ende noch in einen “Stress durch Yoga”.¹

Anmerkung und Textquelle:

ūrdhva = nach oben gerichtet

mukha = Gesicht

paścima = Westen

uttāna = ausgedehnt

āsana = das Sitzen

ās = sitzen²

(1) Otto-Albrecht Isbert, Der volle Yoga, Herder Verlag 1976, S. 57

(2) Monier-Williams, Sanskrit-English Dictionary, 1899

Bildquellen (19-06-01): Sitzen-Bild von Shahariar Lenin auf pixabay, ūrdhva mukha paścimottānāsana-Sivananda Yoga Zentrum, Yoga,  Lautersheim 2008, S. 115

Zur Online Ausstellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.