Kamel-Bild von hbieser auf pixabay

Ushtrasana, uṣṭrāsana – das Kamel

Damit du den Ausdruck jeder einzelnen Stellung mit einigen Gedanken auf dich wirken lassen kannst, findest du hier in der Rubrik Asana-Zitate jedes Foto einzeln  aufgeführt, zusammen mit einem kurzen Text. Die Texte widmen sich verschiedenen Aspekten zum tieferen Sinn des Yoga-Übens. Wer sich für das Erlernen dieser schönen Positionen interessiert, sollte sich an einen kompetenten Yogalehrer wenden, um Fehler in der Praxis zu vermeiden!

uṣṭrāsana

Ushtrasana-yogadaycelebration

 

 

 

 Kamel-Position, harmonisch im Ausdruck mit aktiv durchgestreckter Wirbelsäule

 

Paramhans Swami Maheshwarananda über Karma Yoga:

Das Wort “Karma” heißt “Tun”, “Handeln”. Jede unserer Aktivitäten – das Atmen, Sprechen, Bewegen, aber auch jeder Gedanke, jedes Wort – ist Karma.

Mit “Karma” wird aber auch das universelle Gesetz von Ursache und Wirkung bezeichnet. Alles, was wir tun, sprechen oder denken, ruft eine Wirkung hervor, die schließlich gemäß dem Gesetz der Entsprechung von Aktion und Reaktion in gleicher Weise auf uns selbst zurückwirkt. Was wir Glück nennen, ist das Resultat unserer früheren guten Taten, und was uns als Schicksalsschlag erscheint, ist die Rückwirkung vergangener negativer Handlungen.

Die Ereignisse unseres Schicksals treffen also nicht zufällig ein, sondern sind durch die Wirkungen unserer früheren und gegenwärtigen Taten verursacht und gelenkt. Das Schicksal ist durch unser Karma in der Weise vorherbestimmt, wie das Ziel eines abgeschossenen Pfeiles festgelegt und berechenbar ist, – falls seine Bahn nicht durch ein anderes Ereignis abgelenkt oder korrigiert wird. Durch Übung von Yoga…., positive Gedanken, Weisheit und selbstlose Taten können wird die Wirkungen unseres Karmas mildern und korrigieren und unser Schicksal allmählich zum Guten lenken.

Unsere jetzige Situation ist die Folge unserer Taten in der Vergangenheit, und durch unser gegewärtiges Tun bestimmen wir unsere Zukunft. Indem wir dieses Verständnis erlangt haben, werden wir für das, was uns widerfährt, niemand anderem die Schuld geben, sondern selbst die Verantwortung übernehmen.¹

 

Anmerkung und Textquelle:

karman = Arbeit, Handlung

Sanskrit-Verbwurzel kṛ = tun, machen

yoga = Akt des Verbindens, das Joch

Sanskrit-Verbwurzel √ yuj = verbinden

 

(1) Paramhans Swami Maheshwarananda, Yoga im täglichen Leben, Ibera Verlag 2000, S. 383

 

Bildnachweis (19-06-14): Kamel-Bild von hbieser auf pixabay, uṣṭrāsana-http://www.yogadaycelebration.com/ushtrasana.html

Zur Online Ausstellung

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.